Ab in die Grete

TresenDer Kulturverein Schanzenviertel e.V. wurde 1982 von Künstlern und anderen Freigeistern aus dem Hamburger Schanzenviertel  gegründet. In den Vereinsräumlichkeiten, der Margaretenkneipe oder kurz Grete, finden neben der Gastronomie Veranstaltungen wie musikalische Darbietungen, Ausstellungen, Lesungen und Performances von Künstlern aus aller Welt statt.

Mittelpunkt ist unser berühmter Garten mit Teich im Hinterhof: Während des Sommers ist er tagsüber ein Ort der Entspannung mitten in der Stadt und abends bis 22:00 ein gemütlicher Treffpunkt zum Gespräch und Getränk.

Künstler können sich gerne bei uns melden, wenn es um Auftritte, Ausstellungen o.ä. geht.

Aktuelle Veranstaltungen

Samstag, 28. April 2018, 20:30

I Grossi Gatti Rossi

"I Grossi Gatti Rossi" sind eine italienische Folkband aus Hamburg.

Sieben froh gelaunte „Gatti“ (das ist italienisch und heißt Katzen), mit purem Spaß an der mitreißenden musica popolare italiana, spielen für euch auf.

Wir treten gerne gemeinsam mit den Tänzerinnen "I Pizzigatti" auf, wie in Süditalien auf der "piazza" - wenn zum Tanz gespielt wird.

Lasst euch von der Tarantel stechen und tanzt zu unserer Tarantella oder Pizzica und träumt euch in den Süden mit unseren Balladen und Partisanenliedern.

Donnerstag, 26. April 2018, 20:30

LIVE: Brain Bugs

Mit Henning H., Mark W., und Arne S.

Die Band bringt Textbücher mit, aus denen sich das Pulikum Lieder wünscht. 30 Titel, max 2 Std. Repertoire: Mad World, Rehab, Sweet Dreams, Too Close, Come as you are, Touch Too Much ,These Boots are made for Walking, Tequila, Swimmingpool der Zeit, Personal Jesus, Will Follow You Into The Dark, Puttin' On the Ritz, King Of The Bongo, Suffragette City, The Lovecats, Everything Counts, Lass die Leute reden, The Message.

Man könnte sagen: Hier spielt eine Coverband – wären da nicht manche unerwarteten Interpretationen, die die Perlen der letzten Dekaden erst nach ein paar Takten zu Erkennen geben.

Man könnte meinen: Hier spielt eine Interpretationsband – würden da nicht Gesangsbücher auf dem Tisch liegen und zum Mitsingen auffordern. Man könnte denken: Hier spielt eine Karaokeband – würden sie nicht neben akustischer und elektrischer Gitarre, Kontrabass (und Percussion) auch noch singen.

Man kann also sagen: Handgemachte Livemusik zum Mitsingen

Donnerstag, 19. April 2018, 20:30

LIVE: Phoenix the devourer solo bass

pop.funk.reggae.rock

with a mixture of performance & fun

Er kreiste mit seinem Raumschiff seit Äonen um die Erde, um selbige zu beobachten, bis er sich irgendwann – es könnte vielleicht in den 1990er Jahren unserer Zeitrechnung gewesen sein – dazu entschloss, unseren Planeten mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

 

Donnerstag, 12. April 2018, 20:30

LIVE: Ginger Wade

Ginger Wade is an American-born songwriter, singer, guitar and bass player living in Hamburg, Germany.

She has played in bands of all musical styles, from punk rock, jazz, ska and acoustic to straight-ahead rock 'n' roll.

Ginger currently performs as a solo singer/songwriter and as bassist of Reu Bruhn Combo.

At Grete she'll play a mixture of original compositions and favorite cover songs - and some musical friends may come by for guest appearances ; ))

Donnerstag, 05. April 2018, 20:30

LIVE: Mondsüchtig

Jens Weiß - Spiritus Rector an den Tasten
Peter Reinitz - Sänger, Flötist und Harp-Player
Harms Windmüller - Schlagwerker und (Background-) Sänger

Das Trio/ Quartett verarbeitet deutsche Pop-Musik, eigene Texte und Songs in eine frische und freche Mixtur! In frecher Weise werden Pop-Perlen aus dem deutschen Sprachraum und eigene deutschsprachige Stücke neu arrangiert und selbstironisch verbraten!

Fantastische Lieder vom Mond, Hamburg, der Liebe und anderen Wundern werden vorgetragen!

Donnerstag, 22. März 2018, 20:30

LIVE : Afropean Project

Gert Kilian: Balafon, Steelpan, Krins, Vocals
Janosch Pangritz: Drums, Derbouka
Wojtek Swieca: Guitar

Das afrikanische Balafon und der Steelpan aus der Karibik treffen auf Jazzpiano, Gitarre und Drums zu einer spannenden Reise zwischen Funk, Soul, Rock und Jazz.

Inspirierte multikulturelle Musik mit Einflüssen aus afrikanischer und lateinamerikanischer Musik, europäischer Klassik und amerikanischem Jazz... Ethno-Jazz-Soul-Funk!

Donnerstag, 15. März 2018, 20:30

LIVE: Stobbe & Jol

Kennengelernt haben sich Stobbe & Jol in einem von diesen vielen Läden am Hans-Albers-Platz an der Reeperbahn. Irgendein Tag im Februar vor ein paar Jahren.

Es war nicht der verrauchte Laden, die illustren Leute um sie herum oder das nasskalte Wetter, was sie an diesem Tag zusammenführte. Es war der Blues, der ihren Weg kreuzte. Es war der Moment, der nur eine Gitarre, eine Mundharmonika und zwei Stimmen benötigte, um etwas entstehen zu lassen. Seitdem spielen sie das, was sie verbindet, den Blues. Überall. Drinnen wie draußen. Akustisch und elektrisch.

Thomas "Tom" Stobbe (vocals, guitars) verbrachte mehrere Jahre mit der Spurensuche nach dem authentischen Blues in den USA.

Donnerstag, 08. März 2018, 20:30

LIVE: Das Empire Steak Building

Florian Schlenker (Gesang, Gitarre), Lars Nordmann (Bass, Gesang) und Peer Langermann (Schlagzeug, Getränk) - alleine die Namen zergehen auf der Zunge, wie ein perfektes Sahneschnitzel.

Musikalisch sind „DESB“ ein klassisches Gericht aus schnörkellosen Songs, ohne Wenn und Aber serviert. Garniert mit Melodien zum Mitsingen und Texten, die nicht die Welt verändern, sondern unterhalten wollen. Wer einmal ein Konzert der 3 Herren besucht hat, wünscht sich, dass dieser Abend nie zu Ende geht. Im Gegensatz zur Band, die aufgrund ihres Alters schon gerne mal abends auf der Couch liegen bleibt. Die DESB Mitglieder kommen aus Lüneburg, Salzhausen und Hamburg.

Also eher aus dem ländlichen Bereich, was man auch an ihrer Bauernschläue erkennen kann. Sie spielen gern in kleinen Clubs und suchen die intime Nähe zum Publikum, was wünschenswerterweise eherjung, weiblich und hübsch sein sollte. Nachdem es die 3 Musterknaben geschafft haben schön und reich zu sein, möchten sie sich nun den Wunsch erfüllen, berühmt zu werden. Dass der Sänger Florian Schlenker, weder Alkohol, Zigaretten, Drogen noch Fleisch anrührt, war vielleicht nicht die beste Voraussetzung um eine Punkrockband mit dem Namen „Das Empire Steak Building“ zu gründen.

Aber als kleiner dicker Mann vom Lande will er es Allen zeigen - er weiß nur noch nicht wie. Aber dabei werden ihm seine Bandkollegen schon helfen, die schon eher das Eine oder Andere Musikerklischee erfüllen. Die ersten Schritte wurden bereits eingeleitet. Bei der wöchentlich in Lüneburg stattfindenden Probe wird schon mal ein ganzer Kasten Malzbier vernichtet. Das lässt doch auf mehr hoffen.

Das Empire Steak Building, eine Band mit dem Energiegehalt eines veganen Mettigels.

Donnerstag, 01. März 2018, 20:30

LIVE: Jenzweiss Duo

Jens Weiß - Keyboards
Joachim Lützow - Sopran+Tenorsaxofon

kommen beide aus Hamburg und spielen seit ein paar Jahren Jazz , in letzter Zeit auch immer mehr Tango.

Wir werden auf jeden Fall auch einige neue Stücke spielen, die letztes Mal noch nicht im Programm waren.

Das Jenzweiss Duo besteht aus Joachim Lützow am virtuosen Sopran+Tenorsaxofon und last but not least Jens Weiß an den den Keyboards.

Samstag, 24. Februar 2018, 20:30

Michi & Terry

It was the 9 th October 2015 when we first met. John Lennons' 75 th Birthday. It was a Friday Evening..Terry had finished Work, and heard Michi playing Lennon Songs at the Reeperbahn. With similar tastes in Music we decided to meet later and try some Songs together. Since then we have worked out a reportoire from Pop History.

Donnerstag, 22. Februar 2018, 20:30

LIVE: The B3 Busters

Organ SWING & RETRO Grooves

Hammondorgel kombiniert mit bluesiger Gitarre und swingenden Drums – das sind The B3 Busters. Das Trio begibt sich zurück in die „Sixties“ auf den Spuren von Stilikonen wie Jimmy Smith, Booker T., Wes Montgomery oder Kenny Burrell. Jazz und reichlich Artverwandtes aus Blues und Soul sorgen für einen abwechslungsreichen Konzertabend.

Bandleader Philipp Straske (Hamburg) ergründet mit seinem unverkennbaren Ton und melodiösen Gitarrenspiel die subtilen Übergänge zwischen Blues und Jazz. Gleichzeitig ist er der Sänger des Trios und seine Interpretation von bekannten Blues-Nummern bilden einige Highlights im Programm.

Organist Frank Westphal (Hildesheim) ist seit vielen Jahren eine feste Größe, wenn es um authentische Sounds und stilechte Spielweise der Hammond Orgel geht. Live zu erleben, wie er sein 150 kg schweres Gefährt zu immer neuen Höhenflügen animiert, sorgt regelmäßig für Verzückung im Publikum.

Martin Thissen (Hamburg) ist als Jazzschlagzeuger dank seines präzisen Grooves und seiner technischen Perfektion seit Jahren ein viel gefragter Sideman.

Die drei Musiker verbindet ihre Umtriebigkeit auf großen wie kleinen Bühnen, in Clubs oder auf Festivals im In- und Ausland – jeder von ihnen ist seit über 20 Jahren live unterwegs. Von der aus dieser Erfahrung resultierenden Energie kann sich das Publikum persönlich im nächsten Live-Konzert überzeugen.

Donnerstag, 15. Februar 2018, 20:30

LIVE: Tom Eriksen und Niels Bugge

I´ve been around for a while and have played in a lot of different bands in Denmark since the sixties. I now play roots and blues from the time when songsters in the South of USA travelled from town to town and from party to party with a guitar on their back, but I also do later blues stuff and write my own songs.

Taj Mahal, Keb Moe, Ledbetter, T-Bone Walker, Woody Guthrie, Mississippi Sheiks, Willi Dixon are some of the people who inspired me.

I´ve toured in Gemany, Holland, Sweden and Denmark with Peter Lavell from Amsterdam, and I have recorded a lot as a session player with Shiregreen from Rotenburg. I lived in Hamburg for a short time some years ago, and I´ll go for a visit as much as I can.

I´m happy, that my friend Niels Bugge will join me. We´ve been in Hamburg together a couple of times before, and we always have a great time.

Niels Bugge is a great guitar player. He has played almost any kind of music, and he has a big heart for jazz. He´s been working in the local House of Culture in Nykøbing Sj., where he was responsible for music-arrangements.

He plays with a lot of different musicians and is a key person in a very popular local band called Nice Guys.

Niels and Tom

Donnerstag, 08. Februar 2018, 21:00

LIVE: Ferdinand Feil & Nusret Ismailov

Zusammen mit dem Perkussionisten und Tänzer Nusret Ismailov findet in der Grete ein Konzert statt, das sich zwischen lateinamerikanischer Gitarrenmusik und Flamenco bewegt.

Nusret Ismailov – Perkussion
Ferdinand Feil – Guitarra Flemenca/Latina

Foto: Frank Nikisch

Donnerstag, 01. Februar 2018, 20:30

LIVE: Leisure Time

Acoustic Pop, Folk, Country & more

Michi: Gesang, Banjo, Mandoline, Harp, Akkordeon
Danny: Gesang, Gitarre, Irish Bouzouki, Mandoline
Daniel: Gesang, Bass, Gitarre, Akkordeon
Micha: Drums, Percussion

“Leisure Time” – zu Deutsch: “Freizeit/Feierabend”

Was im Jahre 2001 als Feierabend-Zeitvertreib im heimischen Keller begann, ist mittlerweile eine richtig amtliche Band geworden. Die Hamburger Gruppe "Leisure Time" bringt Folk-, Country- und Pop-Musik, alles akustisch, unplugged und mit persönlicher Note.

Teils sind es eigene Kompositionen, teils sind es bekannte Songs von Johnny Cash, Amy MacDonald, Katzenjammer, den Dixie Chicks u.v.m.

Mehrstimmiger Gesang, mitreißende Rhythmen, abwechslungsreiche, geradlinige Arrangements mit Akustikgitarre, Mandoline, Banjo, Akkordeon, Bass, Percussion und viel, viel Freude sind die perfekte Mischung dieser Truppe!

Samstag, 27. Januar 2018, 20:00

LIVE: Andre Sinner

Irgendwo zwischen Ruhrpott-Punk und irischen Trinkliedern angesiedelt, erzählt Andre Sinner von der Nacht, dem Leben im Moment, der Melancholie, der Liebe und der Wut.

Ausgerüstet mit einer Akustikgitarre, einem Blumenstrauß von eigenen Stücken, ausgewählten Coverversionen und einem nicht zu verkennenden Augenzwinkern, zeigt er mindestens so viele Facetten wie der gute Whisky den er trinkt.

In Andres Texten spiegeln sich oft persönliche Erfahrungen und Ansichten wieder. Der Blick reicht dabei von der nüchternen Analyse gesellschaftlicher Prozesse, bis zur romantischen Betrachtungsweise eines Trinkers am Ende der Nacht und vergisst nie, sich selber nicht zu ernst zu nehmen. Erzählte Anekdoten aus dem Leben und Umfeld der Duisburger Nachtgestalt tragen ihren Teil dazu bei, dass ein Abend mit Andre Sinner seinem Publikum noch lange in Erinnerung bleiben sollte.